Praxisführung

Alle Informationen zum Coronavirus (Covid 19) finden Sie hier.

Masernschutzgesetz ab 01.03.2020
Grundsätzlich sieht der Gesetzentwurf vor, dass alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr beim Eintritt in die Schule oder Kindertageseinrichtungen die empfohlenen Masern-Impfungen vorweisen müssen. Auch bei der Betreuung durch eine Kindertagespflegeperson muss in der Regel ein Nachweis über die Masernimpfung erfolgen.


Was bedeutet das für die Zahnarztpraxis?

Dieser Beschluss gilt auch für medizinische Einrichtungen und somit für das medizinische Personal. Alle Personen, die in diesen Einrichtungen tätig sind, müssen die Impfungen nachweisen – auch  wenn sie keinen direkten Kontakt zu Patienten haben.
Demzufolge muss ein entsprechender Nachweis erbracht werden, dass eine Masernschutzimpfung durchgeführt wurde bzw. eine Masernimmunität vorhanden ist. Dieser Nachweis kann durch den Impfausweis, das gelbe Kinderuntersuchungsheft oder – insbesondere bei bereits erlittener Krankheit – ein ärztliches Attest erbracht werden.
Der Nachweis ist in der Regel vom Personal gegenüber der Leitung der Einrichtung zu erbringen. Allerdings kann auch die oberste Landesgesundheitsbehörde oder die von ihr bestimmte Stelle bestimmen, dass der Nachweis nicht bei der Leitung der jeweiligen Einrichtung, sondern beim Gesundheitsamt oder einer anderen staatlichen Stelle vorgelegt werden muss.
Um sich als Praxisinhaber zusätzlich abzusichern, sollte das Personal im Rahmen einer Unterweisung auf die Pflicht der Masernschutzimpfung hingewiesen werden."

Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit

­
Ausschuss Praxisführung

Der Ausschuss Praxisführung betreut die sächsischen Zahnärzte bei der Ausgestaltung wichtiger Abläufe im Praxisalltag. Das betrifft insbesondere die Arbeitsfelder Praxishygiene, Medizinprodukte, Entsorgung von Praxisabfällen, Brand-, Arbeits- und Gesundheitsschutz, der Pflege des Praxishandbuches und die Organisation des BuS Dienstes.

Die Zahnärztliche Stelle Röntgen hat den Auftrag, die sächsischen Zahnarztpraxen bei der Qualitätssicherung der Röntgeneinrichtungen zu unterstützen.


Kontakt

LZK Sachsen
Tel.: 0351 - 806 62 61
Fax: 0351 - 806 62 41
Schreiben Sie eine E-Mail

Stand: 10. März 2020