Zahnärztliche Hypnose

In der Fortbildungsakademie unserer Kammer wird in Zusam­menarbeit mit der deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Hypnose e.V. (DGZH) eine Fortbildungsreihe "Zahärztliche Hypnose" angeboten.

Durch moderne medizinische Hypnose wird der Patient in einen entspannten Trancezustand versetzt, in dem der rationelle Teil des Gehirns abgeschaltet wird. Der Patient kann alle unangenehmen Empfindungen ausblenden und sich während der Zahnbehandlung wohlfühlen. Er befindet sich im Parasympatikotonus (d.h. der Puls ist ruhig, der Blutdruck niedrig, eine tiefe Bauchatmung sorgt für Schwere und Wärme des Körpers, seine gesamte Muskulatur ist entspannt). Dadurch wird ängstliche Verkrampfung vermieden, der Zugang zum OP-Gebiet wird erleichtert und der Zahnarzt kann an einem entspannten Patienten präzise, zügig und konzentriert arbeiten.

Kursprogramm
Z 1: Einführung in die zahnärztliche Hypnose

Ziele: Schaffung konstruktiver Rahmenbedingungen - Tranceinduktion bei kooperativen Patienten
Inhalte: Ethische Richtlinien, Indikationoen und Kontraindikationen - Mythen über Hypnose - Probleme der Showhypnose - Definitionen von Hypnose und Trance - Sinnesmodalitäten (VAKO) - Trancephänomene - Klassische Induktionen (Fixationstechnik) - Ericksonsche Tranceinduktionen - Selbsthypnose - Kinderhypnose - Anamnese - Dokumentation (Videodokumentation, Supervision) - Integration in den Praxisablauf - Auswahl geeigneter Patienten


Referent:
Dr. Albrecht Schmierer ­

Z 2: Grundlagen der zahnärztllichen Hypnose

Ziele: Hypnose effektiv vorbereiten und praxisnah gestalten
Inhalte: Geschichte der Hypnose - Aktivierung und Nutzung von natürlichen Entspannungsfähigkeiten (Progressive Muskelrelaxation, Autogenes Training) - Positive und negative Sprachformen - Direkte und indirekte Formen der Suggestion - Seeding - Compliance und Arzt-Patient-Beziehung - Tranceerleichterer - Suggestibilitätstests und ihre Nutzung - Techniken der Trancevertiefung (Fraktionierung u.a.) - Umgang mit ungeplanten Reaktionen - Erkennen psychischer Störungen

Referenten:
Dr. Horst Freigang / Dr. Gerhard Schütz, Berlin

Z 3: Trancetechniken

Ziele: Erlernen von maßgeschneiderten und individuellen Tranceinduktionen
Inhalte: Sinnesspezifische Sinnesorientierung in Bezug auf Tranceinduktion - Indirekte und konversatorische Tranceinduktionen, Prozesssprache (Milton-Modell) - Aktivierung und Utilisation von Ressourcen der Patienten (einfache Ankertechniken) - Wahrnehmungsgenauigkeit als aktives Feedbacksystem (verbale und visuelle Zugangshinweise) - Folgerungen für ergebnisorientierte trancefördernde Strategien in der eigenen Praxis (Transfer)

 

Referenten: Dipl.-Psych. Ingeborg Alberts / Dr. Henning Alberts, Stuttgart

Z 4: Anwendung der zahnärztlichen Hypnose I

Ziele: Umgang mit Angst und Schmerz - schnelle direkte Induktionsformen zur Analgesie
Inhalte: Nutzung von patientenspezifischen Strategien - Umgang mit Angstpatienten - Hypnose zur Schmerzreduktion und Hypnoanalgesie bei akutem und chronischem Schmerz - Umgang mit Widerstand - Utilisation von Trancephänomenen (Amnesie, Hypermnesie, Armlevitation, Handschuhanästhesie, posthypnotische Suggestionen) - Behandlung von nicht kooperativen Kindern - direkte Induktionstechniken (Turboinduktion, Faszinationsmethode u.a.)


Referenten:
Dr. Horst Freigang / Dr. Gerhard Schütz, Berlin

Z 5: Anwendung der zahnärztlichen Hypnose II
Ziele: Erlernen einer wirksamen Interventionsstruktur zur Modifikation von zahnärztlich relevanten psychosomatischen Störungen

Inhalte: Umgang mit psychosomatischen Störungen in der Zahnmedizin - Ideomotorische Signale installieren und utilisieren - Deuten und Umdeuten von Beschwerden und störenden Verhaltensweisen (instant reframing, reframing in Trance) - Spontane Trancen utilisieren und vertiefen - Submodalitätenarbeit - Mentales Training und imaginative Techniken

 

Referenten: Dipl.-Psych. Ingeborg Alberts / Dr. Henning Alberts, Stuttgart
­Termin: Klasse 20 - 18./19.08.2017

Z 6: Anwendungen der zahnärztlichen Hypnose III

Ziele: Kreativer Umgang mit Problempatienten
Inhalte: Kriseninterventionen - Metaphern und Symbole - Umgang mit Problempatienten, z.B. bei Phobien, Kreislaufproblemen, Würgen, Parafunktionen, Myoarthropathien, Bruxismus, Zungenbrennen, Bissnahme, Prothesenunverträglichkeit - Aphten, Herpes - Chronischem Schmerz - Selbsthypnose

Referent: Dr. Solveig Becker
­Termin: Klasse 20 - 27./28.10.2017

Kosten / Organisatorisches / Anmeldung

­Kurs Z 1 kann losgelöst von den anderen Bausteinen gebucht werden. Die Kursgebühr beträgt pro Wochenende: 420,- €.
Die Kurse finden jeweils freitags von 14:00 bis 20:00 Uhr und samstags von 9:00 - 18:00 Uhr statt. Gemäß Empfehlung BZÄK / DGZMK: 17 Punkte (pro Wochenende)

Die Kursteilnehmer, die sich erst nach dem Besuch von Z1 zur Teilnahme an Z2 bis Z6 entscheiden möchten, vermerken dies bitte bei ihrer Anmeldung.
Der Grundkurs Z1 ist absolute Voraussetzung für die Teilnahme an den weiteren Bausteinen.
Interessierte Teilnehmer können sich gern auf einer Warteliste vormerken lassen.

Ihre schriftliche Anmeldung senden Sie bitte an die:
Fortbildungsakademie der LZKS
Schützenhöhe 11 / 01099 Dresden
Fax: 0351 8066-106

Information: Frau Nikolaus, Tel: 0351 8066-104

Kontakt

Fortbildungsakademie der LZKS
Schützenhöhe 11
01099 Dresden

Tel.: 0351 - 806 61 01
Fax: 0351 - 806 61 06
Schreiben Sie eine E-Mail

Stand: 22. September 2017