Orale Implantologie

Die Fortbi­ldungsakademie der LZK Sachsen und die Mitteldeutsche Vereinig­ung für zahnärztliche Implantologie e.V. (MVZI) haben die "Bausteinfortbildung Implantologie" als bundesweit erstes derartiges Curriculum 1994 ins Leben gerufen.

Konzentrierte Vermittlung des theoretischen Stoffes unter Einbeziehung elektronischer Medien, Kleingruppenunterricht und ein dezentrales Chairside-Teaching mit Live-Operationen und Supervising ermöglichen eine rasche Umsetzung des erworbenen Wissens in die eigene Praxis. Voraussetzungen zur Aufnahme der Fortbildung sind eine einjährige allgemeinzahnärztliche praktische Tätigkeit und der Nachweis einer chirurgischen Grunderfahrung.
Außerdem baut das Curriculum auf Wissen auf, das im Rahmen des Selbststudiums erworben werden muss.

Nach Abschluss des Gesamtprogragramms kann sich der Teilnehmer einem kollegialen Abschlussgespräch unterziehen. Der so fortgebildete Zahnarzt erhält ein Kammerzertifikat "Orale Implantologie".

Kursprogramm
Kurs 1: Das Gesamtbehandlungskonzept
  • Anatomie-Grundlagen
  • Voraussetzungen für implantologische Tätigkeit
  • Die Gesamtplanung, kritische Wertung des Restgebisses, Indikationen und Kontraindikationen unter Berücksichtigung der verschiedenen Fachdisziplinen
  • Exemplarische Fälle
  • Präimplantologische Diagnostik und Planung
  • Die klinische Operationsplanung, Schablonentechnik
  • Die röntgenologische Operationsplanung einschließlich Darstellung der dritten Dimension (konv. Tomographien, Spiral-CT, New-Tom-DVT, Morita-DVT)
  • Kommunikation zwischen überweisender Praxis, Operateur und Labor
  • Komplikationen und Misserfolge während der Planung, Aufklärungspflicht
  • RKI-Empfehlungen, Ausstattungsanforderungen, Hygienekonzept
  • Literaturhinweise für das Selbststudium

Referenten: Dr. Dr. Ronald Mai / Dr. Jan Spieckermann / Prof. Dr. Michael Walter
Termin: Klasse 25 - 02.12.2017, 9:00-17:30 Uhr

Kurs 2: Grundlagen der chirurgischen Behandlungsabläufe, Implantattypen in Deutschland, Implantatprothetische Konzepte
Grundlagen des chirurgischen Vorgehens im Knochen (Freitag)
  • Schnittführungen, Arbeit mit Schablonen, Knochenbearbeitung, Implantatversenktiefen, Nahttechniken)
  • Komplikationen und Zwischenfälle während der OP
  • Provisorische Versorgungen nach Augmentation, Implantation, Freilegung
  • Grundlagen der Implantateröffnung
Referent: PD Dr. Dr. Matthias Schneider
Termin: Klasse 25 - 16.03.2018, 15:00-19:00 Uhr


Implantattypen in Deutschland, Implantatprothetische Konzepte (Samstag)

  • marktprägende Implantatsysteme in Deutschland
  • konstruktive und materialtechnische Grundlösungen
  • biologisches Verhalten der einzelnen Systeme
  • chirurgischen Besonderheiten
  • systemspezifische, prothetische und zahntechnische Möglichkeiten 
  • die aus forensischer Sicht erwünschten Beweisführungen hinsichtlich Dauerfunktion und klinischem Verhalten bei den einzelnen Systemen
  • Rechtliche Grundlagen hinsichtlich des Erstattungsverhaltens privater Krankenversicherer bei CE-zertifizierten „No-Name-Implantaten“
  • Hands-on: wichtigste Implantatsysteme im praktischen Vergleich

Referenten: Doz. Dr. Michael Fröhlich / Dr. Michael Hopp / Dr. Frank Peter Strietzel
Termin: Klasse 25 - 17.03.2018, 9:00-17:30 Uhr

Kurs 3: Knochenlagerverbessernde Chirurgie / mukogingivale Chirurgie
  • Augmentationen, Indikation, Kontraindikation
  • Alloplastische Materialien (TCP, HA, lyophilisierte Gewebe usw.)
  • Chirurgische Techniken: Bone-speading, Bonesplitting, Knochentransplantationen, Laterale und vertikale Augmentationen, Sinuslift.
  • Grenzen der Implantologie in der Praxis
  • Membrantechniken und –materialien, Arbeiten im entzündlich kompromittierten Gewebe am - Implantat (rekonstruktive Periimplantitistherapie)
  • Mukogingivalchirurgie, Weichteilmanagment
  • Praktische Übungen am Phantomkiefer

Referenten: Prof. Dr. Jürgen Becker / Prof. Dr. Frank Schwarz
Termin: Klasse 24/25 - 19.01.2018, 16:00-20:00 Uhr und 20.01.2018, 9:00 - 17:30 Uhr

Kurs 4: Einzelzahnersatz
  • Grundlagen der prothetischen Methodik
  • Seitenzahnversorgungen: Planung, Berücksichtigung der anatomischen Strukturen und der Platzverhältnisse zum Gegenkiefer, prothetische Möglichkeiten, Zementierung vs. Verschraubung, Abformtechniken
  • Materialauswahlkriterien für Abutments und Kronen
  • Das Einzelimplantat im Frontzahngebiet: tiefgehende Anamnese, kritische Beurteilung des 
  • Knochenangebotes, Modellplanung, Wax up durch Zahntechnik, ggf. Knochenaufbaumaßnahmen
  • Erfassung der Gegebenheiten und Wünsche des Patienten, ästhetische Aspekte im Vordergrund, Lippenverlauf, Gingivatypen, 
  • Umfassende Aufklärung des Patienten über prothetische Möglichkeiten,
  • Erfassung von Risikofaktoren 
  • Prothetische Umsetzung: Ausformung eines naturkonformen Emergenzprofils mit provisorischer Krone,
  • Übernahme in die definitive Versorgung, Materialmöglichkeiten für Abutments und Kronen
Referenten: Dr. Stephan Jacoby / Dr. Falk Nagel / ZTM Holm Preußler
Termin: Klasse 25 - 07.04.2018, 9:00-17:30 Uhr
Kurs 5: Der teilbezahnte Patient
  • Freiendsituation, Schaltlücke, stark reduzierter Restzahnbestand
  • Planungsgrundsätze und planerische Möglichkeiten, Aufbau der verkürzten Zahnreihe 
  • Differentialindikation unter Berücksichtigung der Lagervorschädigung, ästhetische Aspekte, Augmentationsbedarf
  • Implantatzahl, -durchmesser und -länge.
  • rein implantatgetragene, implantat-Zahn-getragene Konstruktion, implantat-zahn-mucosal-getragene Konstruktionen, primäre und sekundäre Verblockung
  • spezielle präimplantologische Diagnostik
  • spezielle chirurgische Techniken und prothetische Behandlungsabläufe
  • Erweiterungsfähigkeit
  • Videodemonstration, praktische Übungen
Referenten: Dr. Jan Spieckermann / Dr. Falk Nagel / ZTM Holm Preußler
Termin: Klasse 24 - 02.12.2017, 9:00-17:30 Uhr
Termin: Klasse 25 - 28.04.2018, 9:00-17:30 Uhr
Kurs 6: Implantologische Versorgung im zahnlosen Kiefer
  • Implantologisch-prothetische Konzepte für den zahnlosen Kiefer, Differentialindikation abnehmbarer / festsitzender Konstruktionen
  • Differentialindikation primärer und sekundärer Verblockung (Knochenphysiologie, Biomechanik der Implantatsysteme)
  • spezielle präimplantologische Diagnostik aus prothetischer und chirurgischer Sicht
  • spezielle chirurgische Techniken 
  • spezielle prothetische Behandlungsabläufe
  • Möglichkeiten der 3D-Diagnostik und Planung
  • Backward Planning
  • prothetische Möglichkeiten in Bezug auf die Wünsche des Patienten sowie in Bezug auf die anatomischen Verhältnisse, Alternativen durch andere prothetische Möglichkeiten oder durch Knochenaufbaumassnahmen
  • Implantatanzahl und -länge im Bezug zur gewünschten Konstruktion, Richtlinien der Konsensuskonferenz Implantologie
  • Livedemo: Einbau eines Locators am Schaumodell, Vorbereitung durch Zahntechnik
  • Live-OP / Videodemonstration, praktische Übungen

Referenten: Dr. Dr. Ronald Mai / Prof. Dr. Michael Walter
Termin: Klasse 24 - 18.11.2017, 9:00-17:00 Uhr
Termin: Klasse 25 - 15.09.2018, 9:00-17:00 Uhr

Kurs 7: Das Leben mit dem Implantat
  • Instruktion, Hygienebetreuung, Recall
  • postprothetische Komplikationen, Komplikationsmanagement, Schäden an der Suprastruktur, Mukositis, Periimplantitis
  • Konzepte für Versorgungen bei weiterer Gebissdestruktion, Weichgewebsmanagement 
  • Folgeversorgungen nach Implantatverlust, Misserfolge
  • Das Leben mit Implantaten aus der Perspektive des Patienten
Referenten: Prof. Dr. Michael Walter / Dr. Achim Wöhrle
Termin: Klasse 24 - 28.10.2017, 9:00-16:00 Uhr
Termin: Klasse 25 - 01.12.2018, 9:00-16:00 Uhr
Kurs 8: Fallbasiertes / Problemorientiertes Lernen

Ziel dieses Unterrichtsblockes 8 ist es, die in den Unterrichtsblöcken 1 bis 7 erworbenen Kenntnisse anzuwenden und zu vertiefen. Dazu werden von jedem Teilnehmer die Unterlagen zweier Patienten, bei denen eine implantologische Therapie vorgesehen ist, zur Verfügung gestellt.
Auf dieser Basis werden in Kleingruppenarbeit die wünschenswerten implantatprothetischen Planungen, sinnvolle Planungsalternativen sowie die jeweiligen chirurgischen Realisationsmöglichkeiten und die späteren "parodontologischen" Konsequenzen erarbeitet und bewertet.

Es werden komplexe "Zeitschienen" erarbeitet, nach denen der Patient oral rehabilitiert werden soll, Einschätzungen zur Prognose und möglichen Folgeversorgungen vorgenommen.

Im zweiten Teil werden die Planungen und Behandlungsabläufe mit den Referenten und dem Gesamtauditorium diskutiert.

Referenten:
Dr. Thomas Barth / Dr. Volker Ulrici
Termin: Klasse 24 - 27.01.2018, 9:00-17:00 Uhr
Termin: Klasse 25 - 26.01.2019, 9:00-17:00 Uhr

Kosten / Organisatorisches / Anmeldung

Diese Fortbildungsreihe ist nur im Paket zu buchen. Die Kursgebühr je Wochenende beträgt 305,-€. Gemäß Empfehlung BZÄK / DGZMK: 87 Punkte (gesamte Reihe).
Interessierte Teilnehmer können sich auf einer Warteliste vormerken lassen.

Ihre schriftliche Anmeldung senden Sie bitte an die:
Fortbildungsakademie der LZKS
Schützenhöhe 11 / 01099 Dresden
Fax: 0351 8066-106

Für weitere Informationen steht Ihnen gern Frau Nikolaus, Tel: 0351 8066-104, zur Verfügung.

Kontakt

Fortbildungsakademie der LZKS
Schützenhöhe 11
01099 Dresden

Tel.: 0351 - 806 61 01
Fax: 0351 - 806 61 06
Schreiben Sie eine E-Mail

Stand: 22. September 2017