Neurolinguistisches Programmieren und therapeutische Kommunikation

In der Fortbildungsakademie unserer Kammer wird in Zusammenarbeit mit der deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Hypnose e.V. (­DGZH) auch die Fortbildungsreihe "Neurolinguistisches Programmieren und therapeutische Kommunikation" angeboten.
Dieses Curriculum ist exakt auf die zahnärztliche Praxis zugeschnitten und bietet spezielle Gesprächstechniken, Fragemuster und Interventionen, die zusammen mit den Hypnose-Techniken die gesamte Praxiskommunikation noch weiter effektivieren. Außerdem lassen sich die NLP-Gesprächstechniken auch unabhängig von der formellen Hypnose in der Praxis hervorragend nutzen - sowohl im Patientengespräch als auch in der Teamführung.

Die Kommunikationskunst des Neurolinguistischen Programmierens (NLP) bietet ein nützliches Modell, wie jeder Mensch auf individuelle Art und Weise sein Handeln und seine Lebenserfahrung strukturiert und somit sein eigenes Bild der Welt erschafft. Je besser es uns gelingt, diese "Landkarten" bei uns selbst und anderen zu entdecken und flexibel darauf einzugehen, desto eleganter und effektiver wird der Kontakt mit dem Patienten verlaufen. Das NLP bietet eine Fülle von Möglichkeiten, zielgerichtet und mit wachen Sinnen den Prozess menschlicher Kommunikation zu gestalten.

Kursprogramm
Die Macht der Sprache
  • Einführung in das NLP-Kommunikationsmodell
  • Wahrnehmungstraining, nonverbale Kommunikationsmuster erkennen und nutzen
  • Bevorzugte Wahrnehmungsmuster des Patienten erkennen und gezielt ansprechen
  • Den Kontakt zum schwierigen Patienten optimieren
  • Sprachstrukturen analysieren, das Metamodell für die gezielte Informationssammlung
  • Prozesssprache nutzen, dem Patienten vermitteln, dass er verstanden wird
  • Ziele aufbauen und attraktiv gestalten
  • Erwünschtes Verhalten zielgerichtet hervorlocken, Ankertechniken in der Praxis nutzen

Referentin: Dipl.-Psych. Ingeborg Alberts (Stuttgart)

Der ängstliche Patient
  • Einfache Veränderungen ängstigender Vorerfahrungen - Veränderungen von Submodalitäten
  • Verstärkung von positivem Verhalten - Erweiterte und kombinierte Ankertechniken
  • Umgang mit belastenden Erinnerungen - Erfahrungen auf der Zeitlinie verändern
  • Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten - Verschiedene Wahrnehmungspositionen einnehmen, um Emotionen zu steuern
  • Phobien auflösen - V / K-Dissoziationen anwenden

Referentin: Dipl.-Stom. Ute Neumann-Dahm (Magdeburg)

Der schwierige Patient
  • Fortgeschrittener Umgang mit Sprachstrukturen - Die Bedürfnisse schwieriger Patienten kennen und nutzen
  • Sleight of Mouth Pattems - Viele kleine Schritte (spezielle Reframing - ähnliche Sprachmuster) führen auch zum Ziel
  • Innere Strategien von Patienten inhaltsfrei erkennen und verändern
  • Störende innere Bilder verändern - Swish-Muster
  • Komplexe Veränderungen ängstigender Vorerfahrungen - Inhaltsfreier Umgang mit Submodalitäten

Referentin: Dipl.-Stom. Ute Neumann-Dahm (Magdeburg)

Der Zahnarzt als Chef
  • Integration der erworbenen Kompetenzen in den zahnärztlichen Alltag
  • Die Praxis als soziales System - Systematische Aspekte der Teamführung
  • Streitigkeiten schlichten - Vorwürfe und Schuldzuweisungen in Wünsche umwandeln
  • Den eigenen Anteil an Konflikten erkennen und verändern - Metamirror
  • Die logischen Ebenen der Teamführung nutzen - Alignement

Referentin: Dr. Anke Handrock

Der psychosomatische Patient
  • Die logische Ebene eines Problems erkennen - Die richtige Ebene für die Lösung wählen
  • Die Bedeutung des Symptoms für den Patienten herausfinden und alternative Wege entwickeln - Den positiven Aspekt einer Störung erkunden - Umgang mit sekundärem Krankheitsgewinn
  • Unerwünschten Verhaltensweisen den richtigen Rahmen geben und sie dadurch entmachten - Kontexreframing und Bedeutungsreframing elegant einsetzen
  • Auftretende Widerstände erkennen und nutzen - Verhandlungsreframing einsetzen , Als-ob-Techniken nutzen, Metaphern und therapeutische Geschichten einsetzen, Symptome verschreiben
  • Psychosomatische Störungen im Mundbereich behandeln - Erweitertes Six-Step-Modell und erweitertes Verhandlungsmodell

Referentin: Dipl.-Psych. Eveline Brunner

Der individuelle Patient
  • Für jeden Patienten maßgeschneiderte Beratungsmuster entwickeln - Metaprogramme
  • Umgang mit den verschiedenen  Patiententypen (Werte, Bevorzugungen, Vorlieben)
  • Ausgewählte Betrachtungsstrategien im Team vermitteln - Den Helferinnen individualisierte Reaktionen ermöglichen
  • Werte und Metaprogramme bei der Führung des Teams einsetzen

Referentin: Dipl.-Psych. Ingeborg Alberts

Anwendungskurs Beratung

Die in den Grundkursen erlernten Kommunikationstechniken lassen sich sehr sinnvoll in der professionellen Beratung der Patienten einsetzen. Sie üben in diesem Kurs, die Patienten aufgrund der vorhandenen Werte und Sortierstile optimal zu beraten. Dadurch wächst die Zufriedenheit der Patienten und beim Zahnarzt.

Referentin: Dipl.-Psych. Eveline Brunner
Selbstmanagement
  • Stärkung der eigenen Motivation: Der Motivations-Swish
  •  Integration und Nutzbarmachung von Ressourcen mit Ankern: Die 5-Finger-Ressource
  • Neudefinition der eigenen zahnärztlichen Rolle: Die logischen Ebenen im Selbstmanagement
  • Management der Zeit: Den Praxisablauf mental neu gestalten, eine attraktive Zukunft entwerfen mit Timeline-Arbeit
  • Unangenehme Erlebnisse abschließen und Flexibilität zurückgewinnen: Erquickliche Formate zur Submodalitätenarbeit
Referentin: Dipl.-Psych. Eveline Brunner
Kosten / Organisatorisches / Anmeldung

Diese Fortbildungsreihe ist nur im Paket zu buchen. Die Kursgebühr pro Wochenende beträgt 355 €. Die Kurse finden jeweils freitags von 14:00 bis 20:00 Uhr und samstags von 9:00 bis 17:00 Uhr statt. Gemäß Empfehlung BZÄK / DGZMK: 17 Punkte (pro Wochenende)

Ihre schriftliche Anmeldung senden Sie bitte an die:

Fortbildungsakademie der LZKS
Schützenhöhe 11 / 01099 Dresden
Fax: 0351 8066-106

Information: Frau Nikolaus, Tel: 0351 8066-104

Kontakt

Fortbildungsakademie der LZKS
Schützenhöhe 11
01099 Dresden

Tel.: 0351 - 806 61 01
Fax: 0351 - 806 61 06
Schreiben Sie eine E-Mail

Stand: 22. September 2017