Zahnärztliche Prothetik

Die Fortbildungsreihe beinhaltet das gesamte Spektrum der modernen Prothetik un­d deren Einbindung in ein komplexes Behandlungskonzept einschließlich der Implantatprothetik. Die Erfolge bei der Prävention von Karies und paradontalen Erkrankungen und die gravierende Veränderung in der Altersstruktur der Bevölkerung induzieren einen zunehmenden und komplexer werdenden prothetischen Behandlungsbedarf.

Die Fortbildungsreihe vermittelt dem Teilnehmer die Fähigkeit, fallbezogen optimale prothetische Lösungen für den individuellen Patienten zu erarbeiten. Dabei werden interessante Überlegungen hinsichtlich der Differenzialindikation eine Rolle spielen (Extraktionstherapie oder Zahnerhalt, Pfeilererhaltung durch moderne Endodontie oder besser Implantatinsertion usw.). Besonderer Wert wird auf die praktische Relevanz des vermittelten Wissens gelegt. Neben Gruppenarbeit zu fallorientierten Fragestellungen sind auch praktische Übungen in den Kursablauf integriert. Das Mitbringen eigener Patientenunterlagen (Befunde, Röntgenbilder, Modelle mit Bissregistrat) ist ausdrücklich erwünscht.

Stärker als bisher werden die Verwendung vollkeramischer Werkstoffe und implantatprothetische Konzepte berücksichtigt. Die Fortbildungsreihe richtet sich besonders an die Kolleginnen und Kollegen, die implantatprothetisch arbeiten und eine interdisziplinäre Durchführung der chirurgischen Behandlungsanteile bevorzugen.

Für die Kolleginnen und Kollegen, die sich umfassend auf dem Gebiet implantatprothetischer Restauration fortbilden möchten, ist ad Curriculum Prothetik eine ideale Ergänzung zum Curriculum Implantologie der LZKS, welches sich sehr ausführlich mit den chirurgischen Techniken der Implantologie auseinandersetzt.

Kursprogramm
Kurs 1: Synoptisches Behandlungskonzept
  • Anamnese, Befundaufnahme, Erfassung von Risikopatienten, Diagnose
  • prognostische Beurteilung der Zähne unter Berücksichtigung verschiedener Therapiemittel, im Besonderen implantatprothetischer Optionen
  • Möglichkeiten moderner Endodontie zum Zahnerhalt
  • Differentialindikation endodontisch behandelter Zähne oder Implantate
  • kieferorthopädische Möglichkeiten zur Vermeidung prothetischer Maßnahmen
  • präprothetische Vorbehandlung und
  • Nachsorge
  • Beurteilung der Langzeitbewährung der Therapiemittel mit und ohne Implantate
  • Falldokumentation (Fotos, Befundbogen, Studienmodelle, Röntgenaufnahmen)

Praktischer Teil:

  • Übungen zur Entscheidungsfindung und Therapieplanung in kleinen Gruppen
  • Erlernen komplexer Behandlungsstrategien, Risiko-Nutzen-Abwägung, Kosten-Nutzen- Relation
  • Jeder Kursteilnehmer bringt einen dokumentierten Behandlungsfall mit (anamnestische Angaben, einartikulierte Modelle, Röntgenaufnahmen , klinische Befunde einschl. parodontaler Basisparameter).
Referenten: Prof. Dr. Michael Walter, Dresden / Dr. Burkhard Wolf, Radebeul ­
­Termin: Klasse 17 - 02./03.02.2018
Kurs 2: Funktionelle Vorbehandlung / Funktionsdiagnostik
  • Craniomandibuläres System und seine Einbindung in den gesamten Bewegungsapparat (Wirbelsäule, Becken, u.a.)
  • Ätiopathogenese und Epidemiologie craniomandibulärer Funktionsstörungen
  • klinische Funktionsanalyse und instrumentelle Funktionsanalyse, elektronische Registrierverfahren
  • Schienentherapie, medikamentöse Therapie, Physiotherapie
  • Prothetische Rehabilitation bei Funktionsstörungen
  • Fallpräsentation

 

Praktischer Teil:

  • gegenseitige Erhebung des klinischen Funktionsbefundes
  • Demonstration instrumenteller Funktionsanalyse
  • gegenseitiges Anlegen eines Gesichtsbogens, Protrusionsregistrat, Stützstiftregistrierung
  • Einartikulation der eigenen mitgebrachten Modelle und Okklusionsanalyse
Referenten: Dipl.-Stom. Tom Friedrichs, Dresden / Prof. Dr. Ingrid Peroz, Berlin
­Termin: Klasse 17 - 09./10.03.2018
Kurs 3: Perioprothetik
  • Grundlagen der präprothetischen Parodontologie
  • Parodontalchirurgische Eingriffe, Mukogingivalchirurgie, Augmentationstechniken
  • Versorgung mit Langzeitprovisorien
  • Vorbehandlung implantatgetragener ZE
  • Besonderheiten des periimplantären Gewebes, Rot/Weißästhetik
  • Fallpräsentation

 

Praktischer Teil:

  • OP am Schweinekiefer
  • chirurgische Pfeilerzahnverlängerung
  • chirurgische Korrektur der biologischen Breite
  • mukogingivalchirurgische OP
Referenten: Dr. Steffen Richter / Dr. Elyan Al-Machot
­Termin: Klasse 17 - 13./14.04.2018
Kurs 4: Festsitzender Zahnersatz

Differenzialindikationen

  • Zahnersatz konventionell / implantatgetragen, adhäsiver Zahnersatz, Brückenersatz (Kombinationzahn-/implantatgetragen), Extensionsbrücken
  • Konzept der verkürzten Zahnreihe

Versorgung ausgedehnter Zahnhartsubstanzdefekte, Kronen, Teilkronen, Veneers

  • Restaurationsarten und deren adäquate Präparation (metallgestützte / metallfreie Restaurationen)
  • neue Konzepte der Restauration des endodontisch vorbehandelten Zahnes

Brückenzahnersatz / Verlängerung der verkürzten Zahnreihe

  • Besonderheiten der festsitzenden Implantatprothetik
  • Verblockungen, Verbindung Zahn / Implantat
  • Indikation und Konstruktion der Adhäsivbrücke

Technische Ausführung

  • Wertung unterschiedlicher Abform- und Zementierungsverfahren
  • CAD / CAM-Technologie

Fallbesprechungen


Praktische Übungen

  • Präparationen am Modell
    • CAD / CAM - gerechte Kronenpräparation
    • Präparation für Adhäsivbrücken
Referenten:  Prof. Dr. Klaus Böning / Dr. Stephan Jacoby / Dr. Burkhard Wolf
­Termin: Klasse 17 - 08./09.06.2018
Kurs 5: Abnehmbarer Zahnersatz

Der teilbezahnte Patient, konventionelle und implantatgestützte Versorgung

  • Pfeilerwertigkeit und -selektion, Grenzsituationen, Differentialindikation festsitzend versus herausnehmbarer Zahnersatz
  • Doppelkronensysteme, Präzisionsattachments
  • Teilprothese mit gegossenen Klammern - heute noch aktuell?
  • Pfeilervermehrung beim Teilbezahnten mit Implantaten
  • Besonderheiten der abnehmbaren implantatgetragenen Restauration

Der zahnlose Patient, konventionelle und implantatgestützte Versorgung

  • implantatgestützte Versorgung des zahnlosen Kiefers, anatomische Grundlagen, Abformmethoden, Kieferrelationsbestimmung, Okklusionskonzepte
  • konventionelle Totalprothese
  • Fallbesprechungen

 Praktische Übungen

  • Planung der Konstruktion einer abnehmbaren Teilprothese am Modell
  • Übungen zum funktionellen Rundaufbau bei Vollprothesen
  • Übungen zur Remontage von Vollprothesen

Referenten: Prof. Dr. Klaus Böning, Dresden / Dr. Jan Spieckermann, Chemnitz
­Termin: Klasse 16 - 22./23.09.2018
­Termin: Klasse 17 - 31.08./01.09.2018

Termin: Klasse 16 - 22./23.09.2017

Kurs 6: Materialunverträglichkeit, Geroprothetik, Psychosomatik, Prothetischer Misserfolg und Begutachtung
Materialunverträglichkeit
  • Unverträglichkeitsreaktionen, Toxizität, Allergenität
  • Versorgungskonzepte bei nachgewiesenen Materialunverträglichkeiten
  • Materialunverträglichkeit - psychogen oder objektivierbar

Geroprothetik

  • Altersinvolutive Prozesse, Besonderheiten bei der Behandlung älterer Patienten
  • Spezielle Kriterien der Konstruktion von Zahnersatz
  • Prothetik bei institutionalisierten Patienten

Psychosomatik

  • die psychosomatische "Falle" - wie erkenne ich einen Problempatienten - psychogene Prothesenintoleranz
  • Erleben des Zahnverlustes, Somatisierungsstörung
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit bei psychosomatischen Störungen
  • Materialunverträglichkeit - psychogen oder objektivierbar
  • Patientenführung und Behandlung

Prothetischer Misserfolg und Begutachtung

  • Prothetischer Misserfolg - was nun?
  • Patienten mit psychischen Störungen in der Begutachtung
  • Ablauf des Gutachterverfahrens, welche Konsequenzen ergeben sich, welche Vorbeugungsmaßnahmen sind möglich?

Praktische Übungen:

  • Übungen zur gutachterlichen Bewertung von Fällen anhand von mitgebrachten Behandlungsunterlagen und Gutachterfällen (wie hätten Sie entschieden)
Referenten: Dr. Stephan Jacoby, Dresden / Prof. Dr. Michael Walter, Dresden / Dr. Folker Lode, Dresden
­Termin: Klasse 16 - 24./25.11.2017
­Termin: Klasse 17 - 23./24.11.2018

Termin: Klasse 16 - 24./25.11.2017
Kosten / Organisatorisches / Anmeldung

Diese­r Fortbildungskurs ist nur im Paket zu buchen. Die Kursgebühr pro Wochenende beträgt € 330,-.
Die Kurse finden jeweils freitags von 15:00 - 19:00 Uhr und samstags von 9:00 - 17:00 Uhr statt.
Gemäß Empfehlung BZÄK / DGZMK: 15 Punkte (pro Wochenende)
Interessierte Teilnehmer können sich gerne Vormerken lassen.

Ihre schriftliche Anmeldung senden Sie bitte an die:
Fortbildungsakademie der LZKS
Schützenhöhe 11 / 01099 Dresden
Fax: 0351 8066-106

Für weitere Informationen steht Ihnen gern Frau Nikolaus, Tel: 0351 8066-104, zur Verfügung.

Kontakt

Fortbildungsakademie der LZKS
Schützenhöhe 11
01099 Dresden

Tel.: 0351 - 806 61 01
Fax: 0351 - 806 61 06
Schreiben Sie eine E-Mail

Stand: 22. September 2017