Ausstellung im Zahnärztehaus

Die Bilder sind vom 10. Juli bis zum 14. Oktober 2019 immer Montag und Dienstag sowie Donnerstag und Freitag 14-16 Uhr zu sehen.

Transparent Transparent, 2013, Tusche und Aquarell auf Papier, 27 x 39 cm

Aus mir raus - Malerei und Grafik von Dorothee Kuhbandner

Unter dem Titel „aus mir raus“ zeigt das Zahnärztehaus Dresden ab 10. Juli 2019 eine Ausstellung mit Malerei, Grafik, Zeichnungen und Collagen der Radebeuler Künstlerin Dorothee Kuhbandner.
Das schon klanglich sehr spontan und eruptiv wirkende Motto der Ausstellung vermittelt einen ersten Eindruck davon, was Besucher erwartet: Die Arbeiten der Künstlerin sind geprägt von ausdrucksstarken Formen mit teils ungeduldiger, expressiver Farbigkeit, gefasst in kräftigen, grafisch wirkenden Lineaturen, gezogen von sicherer Hand mit dickem Pinsel oder Stift. Sie legen vor allem eins nahe: Das Leben wartet nicht. Es muss heute und es will zum Guten gelebt werden, was unter gegenwärtigen Bedingungen nicht ganz einfach ist.
Dem setzt die Künstlerin trotzig ihre Bilder entgegen. Getragen von realitätsnahen Abstraktionen, die sie gern augenzwinkernd „Dorealismus“ nennt, spiegeln sie ihre Weltsicht. Sie lassen auf ein figurenreiches Innenleben der Künstlerin schließen. Tatsächlich sind viele ihrer Bilder von ungezählten Figuren belebt. Aus allen Bäumen schauen Gesichter. Schon von sich aus erfüllt sie so die Prämisse Caspar David Friedrichs, man solle „nicht nur malen, was man vor sich sieht“. Sie sieht „in sich“ mehr, als sie je wird malen können; und es macht sie manchmal ganz traurig, dass am Ende des Tages noch so viele Ideen übrig sind.
Auch gegen diese Traurigkeit malt sie an. Es ist müßig, nach den Quellen ihres Erfindungsreichtums zu suchen. Sicher kommt ihr die handwerkliche Ausbildung zur Buchbinderin da entgegen. Sind die Hände in Bewegung, lösen sich die Verspannungen im Kopf und die Ideen können fließen.
Vor Jahren schon hat sie ihre „Türrahmenbilder“ erfunden, maßgerechte Leporellos mit reich bebilderten Geschichten, aufzuhängen in der Kinderzimmertür. Spürbar von der Buchbinderei befördert, ist ihr Steckkartensystem „Steka“, bei dem aus einem Satz quadratischer Kärtchen originelle „Pinnwände“ u. Ä. gebastelt werden können.
Ihre jüngste Kreation nennt sie „Pictureupcycling“. Sie trägt damit auf ironische Weise dem Trend Rechnung, Neuheiten einen fremd klingenden Namen zu geben. Als Weiterentwicklung ihrer „Türrahmenbilder“ gibt sie hier eigenen Bildern, die vor ihren Augen keinen Bestand mehr haben, ein neues Leben.
Dorothee Kuhbandners Ideen bestechen durch Einfachheit, aber wir wissen spätestens seit Brecht, dass das Einfache oft „schwer zu machen ist“. Am liebsten jedoch malt sie. Frühzeitig schon hat sie ihr Talent bei namhaften Künstlern geschult.
Oft zieht es sie hinaus in die Natur. Sie liebt Landschaften, leuchtend, kontrastreich und voller Farben. Das Elbtal spielt da eine Rolle, die heimischen Weinberge. Aber sie liebt auch den Lassaner Winkel, der schon zum Naturpark Usedom gehört. Doch sind nicht „klassische“ Landschaften ihr Ziel, sondern neue Sichten, die Althergebrachtes infrage stellen. Was schon andere gemacht haben, meint sie, muss sie nicht wiederholen.
Manchmal fürchtet die Künstlerin, die Bilder könnten ihr gar zu farbig geraten. Dann versucht sie, sich zurückzunehmen. Aber das kann nicht gelingen, denn ihre Bilder spiegeln ihr Leben: spontan, eruptiv und voller Ideen.

Thomas Gerlach

Lustige Albträume Lustige Albträume, 2009, Acryl auf Leinwand, 100 x 100 cm

VITA

1964 in Dresden geboren
1970 bis 1980 allg. Schulbildung
Buchbinderin, Krankenschwester, Tagesmutter, Entspannungspädagogin
vier Söhne (1986, 1989, 2000, 2005)

Ausbildung an der Abendschule der Hochschule für Bildende Künste Dresden
seit 2010 freischaffend als bildende Künstlerin tätig
seit 2012 Inhaberin der Galerie mit Weitblick in Radebeul
Verband Bildender Künstler (BBK),
Künstlerbund Dresden e. V.
Neuer Sächsischer Kunstverein e. V.
VG Bild Kunst
Chorsängerin im Kirchenchor von der Friedenskirchgemeinde

Suche, so wirst Du finden Suche, so wirst Du finden, 2016, Lithografie, 33 x 27 cm

Einzelausstellungen in Radebeul, Dresden, Coswig, Chemnitz, Meißen, Moritzburg, Bärwalde, St. Ingbert
Beteiligung an Gemeinschaftsausstellungen in Meißen, Weixdorf, Dresden, Moritzburg, Radebeul, Chemnitz, Neschwitz, Mainz, Bad Doberan, Hoyerswerda
Beteiligungen seit 2012 Leipziger Buchmesse * seit 2007 Radebeuler Grafikmarkt * seit 2013 Meißner Grafikmarkt * seit 2011 an der Aktion „Kunst: offen in Sachsen“

Kontakt

KZV Sachsen
Tel.: 0351 - 805 35 26
Fax: 0351 - 805 35 509
Schreiben Sie eine E-Mail

Vor- und Rückschau

Stand: 19. Juli 2019