Praxisführung

Unter dem Oberbegriff "Praxisführung" sind alle unternehmerischen Pflichten und Anforderungen im Zusammenhang mit der zahnärztlichen Praxisführung zu verstehen.

Das Ressort Praxisführung/Zahnärztliche Stelle Röntgen der LZK Sachsen versteht sich als Dienstleister bei der Umsetzung praxisrelevanter Belange, Verordnungen und Vorschriften. Zur Bearbeitung der umfangreichen Aufgaben hat die Kammerversammlung der LZKS einen Ausschuss Praxisführung (Vorsitz: Herr Dr. P. Lorenz) gebildet. Dieser tagt in der Regel vierteljährlich.

Schwerpunktmäßige Arbeitsfelder des Ressorts Praxisführung/Zahnärztliche Stelle Röntgen:

  • Vorschriften für zahnmedizinische Arbeitsstätten
  • Anforderungen an den Betrieb und die Anwendung von Medizingeräten, -produkten (Medizinproduktegesetz, Medizinproduktebetreiberverordnung, Betriebssicherheitsverordnung, Umgang mit Laserstrahlung, Prüfung von Sterilisatoren und Reinigungs- und Desinfektionsgeräte) u.v.m.
  • Arbeits- / Gesundheitsschutz (Gefährdungen, Jugend- und Mutterschutz sowie Arbeitsmedizinische Vorsorge) siehe BuS-Dienst
  • Umgang mit Gefahrstoffen einschließlich Praxislabor
  • Hygiene in der Zahnarztpraxis, Entsorgung von Praxisabfällen sowie Amalgamabscheidung
  • Qualitätsmanagement

Gesetzliche Grundlagen

Das Praxishandbuch der LZKS ist eine Materialsammlung, welche ausgewählte gesetzliche Bestimmungen, Verordnungen und technische Regeln - zugeschnitten auf die Anforderungen einer sächsischen Zahnarztpraxis - enthält.

Es wurde 1999 erstmalig erstellt, 2004, 2006 völlig überarbeitet und im April 2011 aktualisiert und als Online-Version zur Verfügung gestellt.

Eine Übersicht der für die Zahnarztpraxis relevanten Gesetze und Verordnungen finden Sie auf den Internetseiten der BZÄK unter dem Link "Gesetze und Verordnungen" (allgemeingültig) sowie der LZK Sachsen (Kammerbereich Sachsen).

Aktuelle bzw. relevante Themen der Praxisführung werden u.a. im Zahnärzteblatt Sachsen veröffentlicht.

Kooperation

Zur Optimierung der erforderlichen Aktivitäten arbeitet das Ressort intensiv zusammen mit:
  • der Bundeszahnärztekammer/ Ausschuss Praxisführung (1 Vertreter der LZKS arbeitet in diesem Gremium mit)
  • der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
  • Sächsischen Behörden (Ministerien, Regierungspräsidien und Gesundheitsämter)
  • den Universitäten (Dresden und Leipzig)

Amalgamabscheidung

Die Indirekteinleitung amalgamhaltiger Abwässer ist im sächsischen Wassergesetz geregelt (ab 1998 mit Genehmigungsverfahren). Zur Entbürokratisierung bzw. Kostenminimierung wurde 2003 die Verwaltungsvereinbarung für Amalgamabscheider zwischen dem Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft erneuert und zugehöriges Merkblatt erarbeitet.

Das jetzige Anzeigeverfahren bei Neuinstallationen, Umsetzungen, Betreiberwechsel, Austausch von Abscheidern sowie die Stilllegung wird bei fristgerechter (vor Inbetriebnahme) Einreichung bei den Unteren Wasserbehörden wirksam. Hier finden Sie das zugehörige Formular sowie weiterführende Informationen:

Kontakt

LZK Sachsen
Tel.: 0351 - 806 62 60
Fax: 0351 - 806 62 41
Schreiben Sie eine E-Mail

Stand: 22. September 2017