Refinanzierung zum Online-Rollout Stufe 1

Sobald Ihre Praxis erfolgreich an die Telematikinfrastruktur angebunden ist und Sie der KZV Sachsen eine Abrechnung (KCH, KFO) gesendet haben, können die Ansprüche zur Refinanzierung realisiert werden.

Über die Höhe der Ansprüche der einzelnen Komponenten informierten wir Sie mit der Vorstandsinformation Nr. 6 vom 2. August 2017 (Anlage 2 - Finanzierungsvereinbarung) und der Vorstandsinformation Nr. 7 vom 26. September 2017 (Abschnitt 4.3. Online-Rollout – weitere Finanzierungshinweise).

Mit der Anbindung an die Telematikinfrastruktur werden in Ihren Abrechnungssystemen zusätzlich Informationen zur Durchführung des Versichertenstammdatenabgleichs mit der eGK gespeichert. Der erfolgreiche bzw. nicht erfolgreiche Versichertenstammdaten-Abgleich wird in sogenannten „Pseudo-Abrechnungspositionen“ – eGK01, eGK02, eGK03, eGK04, eGK05 und eGK06 dokumentiert und bei der Abrechnung an die KZV Sachsen mit übertragen.

Die KZV Sachsen erkennt bei Eingang der Abrechnung die Pseudo-Abrechnungspositionen.

Ablauf der Refinanzierung:

Sobald eine Pseudo-Abrechnungsnummer übertragen wurde, erhalten Sie von der KZV Sachsen automatisch ein Informationsschreiben, das Ihre aktuelle Praxisstruktur und eine Übersicht der Anzahl der bezuschussungsfähigen Komponenten beinhaltet.
Gleichzeitig senden wir Ihnen einen Rückmeldebogen zur Installation und Inbetriebnahme, der zeitnah inhaltlich geprüft, um die fehlenden Angaben ergänzt und von Ihnen unterschrieben werden muss. Den Rückmeldebogen senden Sie bitte per Post, Fax: 0351 8053-654 oder per Mail service@kzv-sachsen.de an die KZV Sachsen zurück.

Dieser ist Grundlage für die Erstellung eines Refinanzierungsbescheides und für die  Auszahlung der Refinanzierungsbeträge auf Ihr Praxiskonto.
Die Refinanzierungsbeträge werden zum Nachweis für Sie auf dem der Auszahlung folgenden Kontoauszug separat ausgewiesen.

Für Fragen wenden Sie sich bitte telefonisch an die Hotline Telefon: 0351 805-4000.

Weitere, wichtige Informationen zur Telematikinfrastruktur

  • Mobile Kartenlesegeräte sind derzeit noch nicht von der gematik zugelassen und können nicht ausgeliefert werden.
    Ein Termin ist derzeit noch nicht absehbar.
  • Die Herausgabe des elektronischen Heilberufeausweises erfolgt erst, wenn dies für die Praxen erforderlich ist.  
  • Wir empfehlen Ihnen, den Praxisausweis (SMC-B-Karte) erst dann zu beantragen, wenn die Bestellung der weiteren Komponenten konkret geplant ist. Die Gültigkeit des Praxisausweises beginnt mit dem Tag der Herstellung, auch wenn die Installation der Telematikinfrastruktur erst in einigen Monaten vorgenommen werden kann.
  • Der Standort des Konnektors muss nicht, wie von einigen Dienstleistern behauptet, besondere bauliche Anforderungen erfüllen.
    Das „Schutzprofil 1: Anforderungen an den Netzkonnektor“ des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik führt hierzu aus:
    „Die Sicherheitsmaßnahmen in der Umgebung schützen den Konnektor (während aktiver Datenverarbeitung im Konnektor) vor physischen Zugriff Unbefugter. Befugt sind dabei nur durch den Betreiber des Konnektors namentlich autorisierte Personen (z. B. Leistungserbringer,ggf. medizinisches Personal). Sowohl während als auch außerhalb aktiver Datenverarbeitung im Konnektor stellen die Sicherheitsmaßnahmenin der Umgebung sicher, dass ein Diebstahl des Konnektors und/oder Manipulationen am Konnektor so rechtzeitig erkannt werden,dass die einzuleitenden materiellen, organisatorischen und/oder personellen Maßnahmen größeren Schaden abwehren.“

Kontakt

KZV Sachsen, Vorstand
Tel.: 0351 - 805 36 26
Fax: 0351 - 805 36 54
Schreiben Sie eine E-Mail

Stand: 12. Dezember 2017