Kompendium

Begriffe für den Buchstaben Kompendium (H)

Härtefallregelung Zahnersatz

Gemäß § 55 Abs. 2 SGB V haben Versicherte bei der Versorgung mit Zahnersatz zusätzlich zu den Festzuschüssen (50 % der Beträge für Regelversorgung, ab 1. Oktober 2020 60 %) Anspruch auf einen Betrag in jeweils gleicher Höhe (ab 1. Oktober 40 %), angepasst an die Höhe der für die Regelversorgungsleistungen tatsächlich anfallenden Kosten, höchstens jedoch in Höhe der tatsächlich entstandenen Kosten, wenn sie ansonsten unzumutbar belastet würden. Wählen Versicherte, die unzumutbar belastet würden, einen über die Regelversorgung hinausgehenden gleich- oder andersartigen Zahnersatz, leisten die Krankenkassen nur den doppelten Festzuschuss (ab 1. Oktober 60 % + 40 %).
Die Härtefallgrenzen werden in jedem Jahr neu festgelegt.

Für das Jahr 2020 finden Sie hier die Grenzwerte.

Änderung vorschlagen

Heilberufsausweis (eHBA)

Der Elektronische Heilberufsausweis (eHBA) ist ein personenbezogener Sichtausweis im Scheckkarten-Format. Er ist als Ausweis für die Gesundheitsberufe spezifiziert und ist die Grundlage von elektronischen Ausweisen im Arzt-, Apotheken- und Zahnarztbereich. Analog zur elektronischen Gesundheitskarte enthält der neue Heilberufsausweis aus Plastik einen Mikrochip, der Authentifizierung (elektronische Identitätsprüfung), Verschlüsselung und elektronische Signatur bietet. 

Änderung vorschlagen

Heilberufekammergesetz

Gesetz über Berufsausübung, Berufsvertretungen und Berufsgerichtsbarkeit der Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Apotheker sowie der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten im Freistaat Sachsen
(Sächsisches Heilberufekammergesetz – SächsHKaG)

Änderung vorschlagen

Heilfürsorge

Heilmittelverordnung

Rechtsgrundlage für die Verordnung zahnärztlicher Heilmittel ist die Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte vom 1. Juli 2017. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat Weiterentwicklungen in der genannten Richtlinie beschlossen. Diese  treten nicht wie geplant am 1. Oktober 2020 in Kraft, sondern sind auf den 1. Januar 2021 verschoben worden.

Die KZBV stellt eine Broschüre zur Verfügung, die unter anderem den Vordruck mit Ausfüllhinweisen vorstellt.

Weitere unterstützende Materialien sind online auf der Website der KZBV veröffentlicht.

Auf die Durchführung des Genehmigungsverfahrens bei Heilmittelverordnungen außerhalb des Regelfalls gemäß § 7 Abs. 4 Satz 3 HeilM-RL ZÄ verzichten die in der Liste aufgeführten Krankenkassen.

Änderung vorschlagen

Honorarverteilungsmaßstab (HVM)

Gemäß § 85 Abs. 1 SGB V zahlen die Krankenkassen an die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen mit befreiender Wirkung eine Gesamtvergütung.
Durch den Honorarverteilungsmaßstab (HVM), der von der Vertreterversammlung der KZV Sachsen beschlossen wird, soll eine gleichmäßige Verteilung der Gesamtvergütung über das ganze Jahr sichergestellt und eine übermäßige Ausdehnung der vertragszahnärztlichen Tätigkeit verhindert werden (§ 85 Abs. 4 SGB V).

Änderung vorschlagen

Honorarverteilungsmaßstab - Anpassung der Teilzahlung

Umstände, die sich absehbar umsatzsenkend auswirken, sind der KZV Sachsen mitzuteilen.
§ 9 Abs. 4 des HVM der KZV Sachsen besagt:
„Der Vertragszahnarzt ist verpflichtet, der KZVS Umstände, die für die Vergütung der Leistungen und der Teilzahlungen von Einfluss sein können (z. B. Beendigung der vertragszahnärztlichen Tätigkeit, langandauernde Krankheit etc.), unaufgefordert mitzuteilen. Entstehen der KZVS hierdurch Mehraufwendungen oder Schäden, hat der Vertragszahnarzt dies zu ersetzen.“ In Absprache mit dem Vertragszahnarzt wird von der KZV Sachsen die für das aktuelle Quartal (und gegebenenfalls weiterer Quartale) zu zahlende Teilzahlung angepasst oder ganz ausgesetzt. Für den Zeitraum des Umsatzrückgangs wird somit eine Überzahlung beziehungsweise ein Rückzahlungsanspruch der KZV Sachsen gegen den Vertragszahnarzt ausgeschlossen.

Änderung vorschlagen

Hospitationsvertrag

Vertrag zwischen Ausbilder und AZUBI bei Delegation in eine andere Ausbildungseinrichtung 

Änderung vorschlagen

Hygiene

Die wesentlichen Anforderungen an die Praxishygiene werden vorrangig in den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) "Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten" sowie „Infektionsprävention in der Zahnheilkunde – Anforderungen an die Hygiene“ geregelt. Weitere Informationen im Praxishandbuch der LZKS. Eine ausführlichen Hygieneplan- und Leitfaden finden Sie auf den Seiten der Bundeszahnärztekammer.

Änderung vorschlagen