Kompendium

Begriffe für den Buchstaben Kompendium (U)

Umschulung ZFA

Die berufliche Umschulung soll zu einer anderen berfulichen Tätigkeit befähigen. Voraussetzung ist eine vorangegangene berufliche Tätigkeit. Eine Umschulung ist für volljährige Personen vorgesehen.

Änderung vorschlagen

Umzug der Praxis

Unfallabkommen

Unfallverletzte und Berufserkrankte haben gegenüber dem Unfallversicherungsträger Anspruch auf zahnärztliche Behandlung. Die Vergütungen sind in einem Abkommen geregelt.
Die Abrechnung erfolgt direkt mit der Unfallkasse beziehungsweise einer Berufsgenossenschaft.

Weitere Informationen finden Sie auch im ZBS-Beitrag "Die Abrechnung von unfallbedingten zahnärztlichen Behandlungen" (ZBS 05/18).

Änderung vorschlagen

Unfallversicherung

Der Zahnarzt als Arbeitgeber ist verpflichtet, die Mitarbeiter bei einer Berufsgenossenschaft (i.d.R. BGW) anzumelden und zu versichern. Der Versicherungsschutz bezieht sich auf Arbeits- u. Wegeunfälle sowie Berufskrankheiten.

Änderung vorschlagen

Unternehmensform

Klassisch ist die Einzelpraxis mit einem Zahnarzt als Praxisinhaber. Mehrere Zahnärzte können sich zu einer Berufsausübungsgemeinschaft oder Gemeinschaftspraxis zusammenschließen. Vielfach arbeitet man auch nur in Teilbereichen zusammen, dann ist die Bildung einer Praxisgemeinschaft, in der jeder Zahnarzt selbstständig bleibt, sinnvoll. Neu ist der Zusammenschluss mehrerer Zahnärzte als Medizinisches Versorgungszentrum. Diese Unternehmen können in allen für die freiberufliche Berufsausübung zugelassenen Gesellschaftsformen des bürgerlichen oder mit Einschränkungen des privaten Rechts oder als Partnerschaftsgesellschaft ausgeübt werden.

Berufsausübungsgemeinschaft / Gemeinschaftspraxis– Verlinkung §§ 705 ff. BGB
Medizinisches Versorgungszentrum- Verlinkung § 95 und § 140 b Fünftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB V)

Änderung vorschlagen

Unterschriftsberechtigung in der Zahnarztpraxis

Wer darf für den Praxisinhaber unterschreiben?

  • Grundsätzlich ist nur der Praxisinhaber als (zugelassener) Vertragszahnarzt berechtigt, praxisrelevante Dokumente (etwa Heil- und Kostenpläne, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sowie andere Vordrucke und Bescheinigungen) eigenhändig zu unterschreiben, da dieser die vertragszahnärztliche Tätigkeit persönlich durchzuführen hat (vgl. § 9 BMV-Z).
  • Ausnahmsweise, nämlich im Vertretungsfall, kann ein anderer Vertragszahnarzt, ein angestellter Zahnarzt oder ein Assistent, der mindestens eine einjährige Vorbereitungszeit abgeleistet hat, für den abwesenden Praxisinhaber unterschriftsberechtigt sein.
  • Wichtig ist in jedem Fall, dass der Vertreter nach außen erkennbar im Namen des Vertretenen auftritt. Das heißt, dass der Vertreter seiner Unterschrift den Zusatz „in Vertretung“ oder „i. V.“ hinzufügen muss.

Änderung vorschlagen

Urlaubsanspruch

Urlaubsvertretung

LZKS:
Steht der Zahnarzt während seiner angekündigten Behandlungszeiten nicht zur Verfügung, so hat er für eine entsprechende Vertretung zu sorgen. Name, Anschrift und Telefonnummer des Vertreters sind in geeigneter Form bekannt zu geben. (Berufsordnung)

KZVS:
Zur Meldung Ihrer Urlaubs- oder Krankheitsvertretung an die KZVS nutzen Sie bitte das Änderungsformular, welches Sie nach dem Login auf Ihrem Dashboard unter Änderungsmeldungen finden.

Änderung vorschlagen