Kompendium

Begriffe für den Buchstaben Kompendium (T)

Tätigkeitsschwerpunkt

Zahnärzte können die Tätigkeitsschwerpunkte Endodontie, Implantologie, Kinderzahnheilkunde und Parodontologie ausweisen. Das Nähere regelt die von der Kammerversammlung beschlossene Richtlinie zum Ausweisen von Tätigkeitsschwerpunkten, welche Bestandteil der Berufsordnung ist.

Änderung vorschlagen

Technikzuschlag

Ab 1. Oktober 2020 gibt es neue BEMA-Leistungen zur Abrechnung telemedizinischer Leistungen.

Zur Berücksichtigung der Kosten, die für die Inanspruchnahme von Anbietern entsprechender Kommunikationsdienste entstehen, wurde der Technikzuschlag (TZ) neu in den BEMA aufgenommen.

Telemedizinische Leistungen

 

 

Änderung vorschlagen

Telekonsil

Ein Konsilium kann zwischen Ärzten/Zahnärzten geführt werden, wenn eine patientenbezogene, interdisziplinäre medizinische Fragestellung oder eine besonders komplexe medizinische Fragestellung vorliegt.

Ab 1. Oktober 2020 kann ein Konsilium als Telekonsil durchgeführt und abgerechnet werden. Ein Telekonsil bietet sich im Vergleich zu persönlichen oder fernmündlichen Konsilien an, wenn Dokumente und Bilder elektronisch ausgetauscht werden sollen.
Ein zeitgleiches Telekonsil zwischen Ärzten/Zahnärzten mittels Videodienstes nach Anlage 16 BMV-Z wird als Videokonsil bezeichnet.

Telemedizinische Leistungen

Änderung vorschlagen

Telematikinfrastruktur (TI)

Deutschlands größtes Gesundheitsnetz verbindet alle Akteure im Gesundheitswesen, um zukünftig schneller und einfacher miteinander kommunizieren und medizinische Daten auf höchster Sicherheitsstufe austauschen zu können. Das dafür notwendige Kommunikationsnetz ist die Telematikinfrastruktur.

Nutzen Sie für weitere Informationen bitte die Leitfäden der KZBV.

Änderung vorschlagen

Telemedizinische Leistungen

Ab 1. Oktober 2020 sind BEMA-Leistungen für die telemedizinischen Leistungen Videosprechstunde, Videofallkonferenz, Telekonsil sowie Technikzuschlag abrechenbar (siehe Vorstands-Information Nr. 10 vom 21.09.2020).

Rechtsgrundlagen:

Änderung vorschlagen

Titelführung

Der Zahnarzt führt die Berufsbezeichnung "Zahnarzt". Akademische Titel und Grade dürfen nur in der gesetzlich zulässigen Form geführt werden. Aufgrund der vielfältigen Berufsdorktorate die von europäischen Universitäten auf der Grundlage eines Diplomstudienganges Zahnmedizin vergeben werden, hat der Vorstand der LZK Sachsen auf seiner Sitzung am 20.08.2016 beschlossen, für auszustellende Zahnarztausweise analog der Bestimmungen in der allgemeinen Vorschrift zur Durchführung des Passgesetzes zu verfahren.

Nach einer zahnärztlichen Weiterbildung, darf der Zahnarzt erworbene Fachzahnarztbezeichnungen führen. Daneben dürfen Zahnärzte maximal zwei Tätigkeitsschwerpunkte führen.
Das Nähere regelt die von der Kammerversammlung beschlossene Richtlinie zum Ausweisen von Tätigkeitsschwerpunkten, welche Bestandteil der Berufsordnung ist.

Änderung vorschlagen