Kompendium

Begriffe für den Buchstaben Kompendium (L)

Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege des Freistaates Sachsen e.V

Die Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege des Freistaates Sachsen e.V. (LAGZ Sachsen) ist ein Zusammenschluss der Körperschaften der Zahnärzte, der Verbände der gesetzlichen Krankenkassen, der Städte und  Kommunen sowie des Freistaates Sachsen zur gemeinsamen  Förderung der Kinder- und Jugendzahnpflege in Sachsen.  Ihr Auftrag ergibt sich aus § 21 des Fünften Sozialgesetzbuch und beinhaltet die Organisation und Koordination der flächendeckenden zahnmedizinischen gruppenprophylaktischen Betreuung von  Kindern und Jugendlichen in ihren Lebenswelten. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche vor Karies und Paradontalerkrankungen zu schützen und die Mundgesundheit nachhaltig zu verbessern. Im  Prophylaxeunterricht  werden Kinder und Jugendliche von den Patenschaftszahnärzten und den Jugendzahnärztlichen Diensten zu eigenverantwortlichem und zahnbewusstem Verhalten motiviert. Das geschieht in der Gruppe. Zahnputzübungen, zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen, Motivation zum regelmäßigen Zahnarztbesuch sowie Fluoridanwendungen sind Bestandteile des gruppenprophylaktischen Maßnahmenpakets. Die Zusammenarbeit mit Eltern, Erziehern, Pädagogen, Hebammen und weiteren Partnern ist ebenfalls Bestandteil der gruppenprophylaktischen Arbeit.

Änderung vorschlagen

Landesausschuss

Der Landesausschuss hat von Amts wegen zu prüfen, ob in einem Planungsbereich eine zahnärztliche oder kieferorthopädische Unterversorgung besteht oder droht. Unterversorgung ist zu vermuten, wenn der Bedarf den Stand der zahnärztlichen Versorgung um mehr als 100 Prozent überschreitet.

Beschluss des Landesausschusses

Änderung vorschlagen

Landeszahnärztekammer Sachsen

Die LZK Sachsen ist auf der Grundlage des Gesetzes über Berufsausübung, Berufsvertretungen und Berufsgerichtsbarkeit der Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Apotheker sowie der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten im Freistaat Sachsen - Sächsischen Heilberufekammergesetz (SächsHKaG) die öffentliche Berufsvertretung aller Zahnärztinnen und Zahnärzte im Freistaat Sachsen. Die Kammer unterstützt die beruflichen Belange ihrer Mitglieder durch vielfältigen Service.

Organe sind Kammerversammlung und Vorstand.

Anschrift:
LZK Sachsen
Schützenhöhe 11
01099 Dresden

Tel.: 0351 / 8 06 62 40
Fax: 0351 / 8 06 62 41
E-Mail: verwaltung

Änderung vorschlagen

Leistungserbringer

Die Leistungserbringer sind Vertragspartner der Kostenträger, also der Krankenkassen. Sie erbringen die Leistungen der Gesundheitsversorgung. Zu den Leistungserbringern zählen beispielsweise Vertragsärzte, Vertragszahnärzte, Krankenhäuser, Psychotherapeuten, Heilmittelerbringer (etwa Physiotherapeuten), Hilfsmittelerbringer (zum Beispiel Hersteller von Gehhilfen, Rollstühlen oder Körperersatzstücken), Arzneimittelhersteller, Hebammen und Rettungsdienste sowie Medizinische Versorgungszentren.

Änderung vorschlagen

Leitbild der sächsischen Zahnärzte

Die Mitglieder der Kammerversammlung haben am 6. März 2010 ein Leitbild für ihren Berufsstand im Freistaat verabschiedet. Mit zehn Leitsätzen wurde eine moralisch-ethische Standortbestimmung durchgeführt. Die sächsischen Zahnärzte bekennen sich als Angehörige eines Freien Berufes zu ihrer besonderen Berufsethik.

Änderung vorschlagen

Leitsätze zur zahnärztlichen Fortbildung

Leitfäden der Telematikinfrastruktur (TI)

Der Leitfaden -"Telematikinfrastruktur – ein Überblick" -  richtet sich an Zahnärztinnen und Zahnärzte, die sich über die Anbindung ihrer Praxis an die Telematikinfrastruktur informieren möchten.

Leitfaden-KIM (Kommunikation im Medizinwesen) - Der digitale Kommunikationsdienst KIM ermöglicht den Austausch medizinischer Daten zuverlässig und mit einer sicheren Verschlüsselung (Ende-zu-Ende-Verschlüsselung). Sie ist eine sichere E-Mail, um in einem geschlossenen Nutzerkreis Patientenrelevante Daten austauschen zu können.

Leitfaden - Notfalldatenmanagement (NFDM)- Das NFDM kann in Notfallsituationen als Informationsquelle und Entscheidungshilfe zur Verfügung stehen. Der Notfalldatensatz enthält Angaben zu Diagnosen, Medikation, Allergien/Unverträglichkeiten sowie Kontaktdaten (z. B. hausärztliche Versorgung) und besondere Hinweise. Diese Daten sollen unterstützend für die Diagnostik und Therapiefindung für Patienten hinzugezogen werden.

Leitfaden - Medikationsplan (eMP)  - Der eMP umfasst Medikationsdaten und deren medikationsrelevante Informationen. Ebenfalls umfasst dieser ein Kommentarfeld zum interdisziplinären Austausch der beteiligten Heilberufsangehörigen.

Änderung vorschlagen